29.06.2018, News

Die Schola Thomas Morus wird 5 Jahre alt: Ein gelungenes Fest zum Jubiläum

Zum Festtag des Hl. Thomas Morus, am Freitag den 22. Juni 2018 feierte die Schola Thomas Morus den ersten Teil einer Reihe von Jubiläumsfeierlichkeiten zum 5. Jahrestag ihres Bestehens. Die Vorbereitungen liefen bereits seit Wochen auf Hochtouren und die ganze Schulgemeinschaft war schon freudig gespannt auf diesen Tag. Da die Generalproben bereits am Vortag abgeschlossen worden waren, hatte die 5. Klasse am Freitag Vormittag noch die Gelegenheit, in Begleitung von Prof. Farmer, Prof. Plassnig und Prof. Wiesmüller die Handschriftensammlung im Stift Heiligenkreuz zu besuchen.

Nach dem Mittagessen in der Schule brach die Schulgemeinschaft auf in Richtung Pfarrkirche Trumau. Aufgrund der zu erwartenden großen Menge an Besuchern wurde die Heilige Messe dort gefeiert. Zu Ehren ihres fünfjährigen Bestehens und in enger Verbundenheit mit der Schola Thomas Morus, folgte Altabt Gregor Henckel von Donnersmarck OCist der Einladung, diesen Festgottesdienst mit uns zu feiern. Dank seiner Unterstützung war es gelungen, zunächst das Internationale Theologische Institut in Trumau anzusiedeln und nun einige Jahre später, konnte die Schola Thomas Morus auch hier ankommen.

Der feierliche Gottesdienst begann um 14.00 Uhr mit herzlichen Begrüßungsworten durch  P. Pio Suchentrunk OCist. Viele Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer wie auch Eltern, beteiligten sich aktiv an der Gestaltung, als Ministranten, Lektoren oder innerhalb des in diesem Schuljahr neu begründeten Schulchores unter der Leitung von Prof. Lenzenweger. Dieser wurde bei der Festmesse am Freitag von Prof. Siquans an der Orgel und Frau Franckenstein an der Gitarre begleitet. Der Chor hatte im Rahmen der Feierlichkeiten seinen ersten großen Auftritt und meisterte ihn bravourös. Wir freuen uns schon auf Fortsetzung im neuen Schuljahr! Eine schöne Überraschung für alle Anwesende war auch die solistische Mitwirkung unseres Schulleiters Herr Dr. Geusau beim Adoramus Te.

In seiner Predigt wandte sich Altabt Henckel von Donnersmarck gleich zu Beginn direkt an die Schülerinnen und Schüler und betonte: „Mit der Gründung der Schola Thomas Morus geht es  ganz konkret um euch und um euren Zugang zu einer soliden, katholischen Ausbildung!“ Für die gelebte Nachfolge Christi, in ganz besonders schweren, prüfenden Lebensumständen berichtete er vom diesjährigen Thomas Morus Preisträger, dem albanischen Kardinal, Ernest Kardinal Simoni der über mehrere Jahrzehnte der kommunistischen Herrschaft in Albanien aufgrund seines unerschütterlichen Glaubens schlimmste Repressionen erleben musste. Der Namensgeber für diesen Preis, der Hl. Thomas Morus, so Altabt Henckel von Donnersmarck weiter, war als augebildeter Jurist sein Leben lang stark bemüht um Gerechtigkeit und vertrat in seinem Werk „Utopia“ die Absicht, den Staat nach dem Menschenbild Christi zu gestalten. Zum Abschluss der Predigt wurde der Festgemeinde die über allem stehende Gottesliebe sehr ans Herz gelegt.

Am Ende der Festmesse ergriff Dr. Geusau das Wort und dankte allen Gästen für Ihr Kommen: Langjährige Freunde und Wegbegleiter der Schola Thomas Morus waren gekommen, wie der Badener Pfarrer Clemens Abrahamowics, der Leiter der Abteilung Bildung in der Gemeinde Baden, Mag. Otto Wolkerstorfer und auch der aktuelle niederländische Botschafter in Wien, Dr. Hennis war der Einladung nach Trumau gefolgt. Weiters konnte Dr. Geusau eine schöne Überraschung präsentieren: Die Schola Thomas Morus hat von einem Mitglied des STM-Trägervereins, für Ihre Kapelle aus dem Bestand der Wiener Kirche Maria vom Siege zwei wunderschöne Monstranzen geschenkt bekommen! Mit dem neuen Schuljahr wird es nun in der Kapelle auch regelmäßig die Möglichkeit zur eucharistischen Anbetung geben.

Im Anschluss an die Heilige Messe zog die Festgemeinde in Richtung Schloss Trumau, wo als nächster Programmpunkt die Eröffnung einer besonderen Ausstellung am Programm stand: Dank einer Schenkung von Kardinal Christoph Schönborn befindet sich das International Theological Institute im Besitz einer herausragenden Bildersammlung des berühmten Fotografen Robert Houpka, der die Pieta seinerzeit zur Weltausstellung nach New York begleiten durfte. Nach einer kurzen Eröffnung durch den Schulleiter und Rektor der Hochschule Dr. Geusau und Altabt Henckel von Donnersmarck, wunderschön musikalisch untermalt durch drei Schülerinnen der Schola Thomas Morus, hatten die Besucher die Möglichkeit im Festsaal des Schlosses in Ruhe die unterschiedlichen Aufnahmen und Perspektiven der Pieta zu betrachten.

In der Zwischenzeit bereitete sich die 1. Klasse auf ihren großen Auftritt vor: Aus eigener Initiative hatten die Schülerinnen gemeinsam mit Prof. Mumelter und Prof. Wiesmüller ein lateinisches Theaterstück auf die Beine gestellt, auf das alle schon sehr gespannt waren. Es wundert daher nicht, dass sich der Cyrill und Method Saal in kürzester Zeit für die erste Vorstellung füllte. Nachdem die Bühnensprache Latein sein sollte, bekamen die Zuschauer vor Beginn der Aufführung den deutschen Text zum Lesen, um sich dann voll auf das Schauspiel konzentrieren zu können. Alle waren begeistert mit welcher Leichtigkeit die 10-11jährigen Kinder auf der Bühne ihren lateinischen Text gepaart mit echtem schauspielerischen Talent präsentierten und sichtlich selbst große Freude dabei hatten. Der Applaus für diese wunderbar gelungene Aufführung war groß, ebenso die Hoffnung durch solche Projekte der lateinischen Sprache wieder zu etwas mehr Aktualität zu verhelfen.

Während wenige Minute darauf aufgrund des großen Besucherandrangs eine zweite Aufführung des Theaterstücks über die Bühne ging, machten sich die fußballbegeisterten Burschen der Schola Thomas Morus für ihr erstes Match des Tages bereit. Es sollte ein Schüler-Schüler sowie ein Schüler-Lehrer Match geben und viele Interessierte zog es daher zum angrenzenden Fußballplatz, um ihre Mannschaften anzufeuern. Die Spiele waren spannungsgeladen und kaum einer der Fans hielt es auf den Bänken aus. Die aufziehenden Regenwolken ließen es sich nicht ganz nehmen, den Ablauf ein wenig zu stören und so musste aufgrund eines plötzlichen Wolkenbruchs das Schüler-Lehrer Match für einen Augenblick unterbrochen werden, worauf die Menge in Richtung Schloss hastete. Dankenswerterweise beteiligten sich viele Anwesende tatkräftig bei der Umsiedlung der Heurigenbänke und –tische hinein ins Schloss. Etwas verzögert ließ sich auch das Fußballmatch wieder aufnehmen und endete mit einem – 2:1 – Sieg für die Lehrer.

In den Innenräumen des Schlosses war inzwischen für den gemütlichen Abschluss des Tages alles vorbereitet und dank einiger Mitarbeiter der Hochschule, die während des Nachmittags über den Grill gewacht hatten, das Abendessen schon köstlichst vorbereitet. Herzlichen Dank auch allen Eltern, die etwas zum Buffet beigetragen haben! Parallel wurden im Parterre die zahlreichen von den Eltern zur Verfügung gestellten „Flöhe“ der Uniform angeboten, zu denen sowohl die neuen Familien der kommenden erste Klasse als auch die bestehende Schulgemeinschaft gern stöbern kamen.

Dieses Fest war ein schöner, unvergesslicher Auftakt in die Jubiläumsfeierlichkeiten zum 5. Geburtstag der Schola Thomas Morus!

 
Tugend des Monats

Annahme

"Wir haben grosse Weisheit erworben, wenn wir das gelernt haben: dass man an den Grundlagen des Daseins nichts aussuchen kann, sondern das Ganze annehmen muss."

- Romano Guardini, Tugenden