Aufnahmebedingungen


„Jesus ist es, der in euch etwas entfacht: die Sehnsucht, aus eurem Leben etwas Großes zu machen; den Willen, einem Ideal zu folgen; die Ablehnung, euch von der Mittelmäßigkeit verschlingen zu lassen; den Mut, euch in Demut und Treue darum zu mühen, euch selbst und die Gesellschaft besser zu machen, damit sie menschlicher und geschwisterlicher werde.“

— Hl. Papst Johannes Paull II. Weltjugendtag, August 2000


Für die Aufnahme in die Schola Thomas Morus bestehen keine Einschränkungen bezüglich Geschlecht, Nationalität, Religionszugehörigkeit, Sprache oder Behinderung.

Elternargumente für ihre Schulwahl für die Schola Thomas Morus:

1)     Weg vom Frontalunterricht hin zu einem Unterricht, der zum selbständigen und logischen Denken und Handeln führt.

2)     Geordneter und systematischer Fortgang der Ausbildung in dem jeweiligen Unterrichtsfach mit gleichzeitig starkem Akzent auf einer profunden, ideologiefreien Allgemeinbildung.

3)     Erziehung und Hinführung zu einer Orientierung nach christlichen Werten und einem christlichen Menschenbild.

4)     Die Wahl der Eltern für die Schola Thomas Morus ist explizit eine Wahl für eine katholisch inkulturierte Schule. Auch wenn manche von ihnen nicht katholisch oder getauft sind, ist diese Entscheidung bewusst in Hinblick auf die Erwartung, dass ihre Kinder in einer respektvollen und sittlich geordneten Umgebung aufwachsen und ihre menschlichen Tugenden Grundlage für ein geglücktes Leben werden.

5)     Die Eltern unserer Schüler erwarten, dass die Schola Thomas Morus ihre Kinder zur Selbständigkeit und Entscheidungsfähigkeit in einer Atmosphäre der Liebe und Geborgenheit erzieht und begleitet, jedoch mit der nötigen Klarheit der schulischen Ziele und der nötigen Disziplin. 

Voraussetzung für die Aufnahme eines Kindes ist die im Zeugnis der 4. Klasse Volksschule aufscheinende „AHS-Eignung“ sowie zwei zufriedenstellende Aufnahmegespräche der Schulleitung mit Eltern und Kind. Weist das Zeugnis der 4. Klasse Volksschule die „AHS-Eignung“ nicht auf, so ist grundsätzlich die Durchführung einer Aufnahmeprüfung zu Beginn des Schuljahres möglich. Die Grundsätze der Schola Thomas Morus müssen von den Eltern und vom Kind unterschrieben werden (siehe Hausordnung der Schola Thomas Morus).

Am ersten Schultag müssen Kind und Eltern/Erziehungsberechtigten die Hausordnung der Schola Thomas Morus unterschrieben bei der Schulleitung einreichen.

Am ersten Schultag muss von den Eltern/Erziehungsberechtigten ein schriftlicher Nachweis der Kranken- und Unfallversicherung des Kindes in der Schule hinterlegt werden.

Wichtiger Hinweis

Die Schola Thomas Morus ist eine nach dem österreichischen Privatschulgesetz (Abschnitte I und III) errichtete und mit Bescheid vom 26.06.2017 behördlich genehmigte Statutschule in freier Trägerschaft (Trägerverein STM Schola Thomas Morus mit Sitz in Trumau bei Wien). Das Schulstatut (inklusive Lehrplan) der Schola Thomas Morus wurde mit Bescheid vom 3.8.2017 des Bundesministerium für Bildung behördlich genehmigt. Das Öffentlichkeitsrecht wurde jeweils für das Schuljahr 2014/2015, das Schuljahr 2015/2016, das Schuljahr 2016/2017, das Schuljahr 2017/2018, das Schuljahr 2018/2019, das Schuljahr 2019/2020 und das Schuljahr 2020/2021 verliehen. Die Schule hat mit Bescheid vom 11. Mai 2022 das Öffentlichkeitsrecht für drei Jahre verliehen bekommen, also für das laufende Schuljahr 2021/22 wie auch für die beiden darauffolgenden Schuljahre 2022/23 und 2023/24. Ab dem Schuljahr 2024/25 wird dann das permanente Öffentlichkeitsrecht angestrebt.

Tugend des Monats

Absichtslosigkeit

"Dabei ist jene Absichtslosigkeit aber doch die einzige Haltung, aus welcher das echte Werk, die reine Tat kommt, weil in ihr das Schöpferische frei wird. Nur aus ihr geht Großes, Befreiendes hervor, und nur ein Mensch, der so arbeitet, wird innerlich reich."

- Romano Guardini